Warum sterben in Deutschland viele dort, wo sie nicht sterben wollen?

Fast niemand will es, aber jedem Zweiten passiert es: Viele Menschen sterben an ihrem Lebensende im Krankenhaus.


Dafür gibt es viele Gründe: Eine unwirksame Patientenverfügung, keine Patientenverfügung und einfach "Übertherapie" durch finanzielle Anreize für profitorientierte Klinikkonzerne und Pflegekonzerne.


Wie wollen wir sterben?


So auf keinen Fall, sagt der 56 Jahre alte Klaus K. wenn er über den Tod seiner Mutter vor drei Jahren spricht. Mit einer Entzündung kam die 75 - Jährige in ein Krankenhaus. Trotz Operationen wurde nichts besser.


Die alte Frau selbst wollte nach Hause, dämmerte vor sich hin, ein Krankenhauskeim kam hinzu. Der Arzt ordnete eine weitere Operation an. Klaus K. konnte es nicht verhindern. Eine wirksame Patientenverfügung lag hier leider nicht vor.


Ein typisches Szenario, findet die Medizinerin Jana Jünger, Leiterin des für Staatsprüfungen von Ärzten zuständigen Instituts IMPP.


„Dem Patienten geht es schlechter, weil er stirbt".


Trotzdem die Folge:

Nicht notwendige Eingriffe, Operationen, kostspielige (aber für Klinikkonzerne hoch vergütete) Leidenszeiten auf der Intensivstation während der letzten Lebenstage. Dabei will Umfragen zufolge so gut wie niemand im Krankenhaus sterben.


Laut Deutschem Evangelischem Krankenhausverband (DEKV) sterben 77 Prozent der Deutschen entweder in einer Klinik oder im Pflegeheim.


„Das ist viel zu viel, da es nicht den Wünschen der Patienten entspricht“, sagt Jünger. Warum landen Patienten dann doch im Krankenhaus und sterben dort?


Ein Grund ist, dass etwa Menschen mit unheilbaren Krebserkrankungen noch in den letzten Wochen ihres Lebens eine Therapie erhalten, anstatt nach Hause entlassen zu werden.


Die Barmer Ersatzkasse geht aufgrund von Abrechnungsdaten davon aus, dass mindestens 15 Prozent dieser Krebspatienten sich in den letzten 30 Tagen ihres Lebens noch einer Chemotherapie unterziehen müssen - meistens im Krankenhaus. Finanzielle Anreize für profitorientierte Klinikkonzerne mit der Folge nicht sinnvoller Eingriffe oder Therapien tragen erheblich dazu bei, dass Menschen um ein angemessenes und würdevolls Sterben gebracht werden.


Es kann nicht sein, dass der Mammon die Moral vorschreibt - beziehungsweise die ethische Vorstellung von Patientenrecht und Menschenwürde.


Nur eine wirksame Patientenverfügung bietet Schutz für Sie und Ihre Angehörigen.